Home » Uncategorized » Verkauf einer lebensversicherung

Verkauf einer lebensversicherung

Herr Kleinlein, mit der . Unter den Interessenten sollen chinesische und britische Investoren sowie US-Hedgefonds sein. Das beunruhigt Verbraucher. Und auch Axa und Aachen Münchner ziehen möglicherweise nach. Was Kunden jetzt wissen müssen.

Der Verkauf der Police bringt meist mehr ein als eine Kündigung: in der Regel bis zu Prozent.

Sie verlieren sonst Geld. Achtung: Bei Policenankäufern gibt es schwarze Schafe. Es wird vor Folgen für die Kunden gewarnt. Chinesen und Briten sind interessiert.

Mit niedrigen Beträgen können Versicherte auf diese Weise eine hohe Kapitalsumme . Welche Risiken das birgt und warum sich das für die Versicherten sogar lohnen kann. Lebensversicherung kündigen? Es gibt Anbieter, die den Steuervorteil kassieren.

Andere kündigen den Vertrag, zahlen aber nur einen Teil des Kaufpreises auf einen Schlag aus.

Oder sie halten den Kunden hin. Seriöse Anbieter im Test und deren Konditionen im Vergleich. Jetzt kostenfrei Angebot einholen! Die Überlegungen von Ergo, rund sechs Millionen Verträge zu verkaufen , dürften deshalb viele Betroffene verunsichern.

Geschlossen haben sie ihre Verträge schließlich mit den früheren Ergo-Tochtergesellschaften Victoria und . Ergo und Generali wollen ihre Bestände gerne loswerden. Finanztip-Chef Tenhagen erklärt, was das für die Kunden bedeuten würde. Aber welche sonstigen Folgen sind eigentlich zu befürchten, wenn die Vers.

Alles, was für Ergo zu tun wäre, wäre sechs . Denn zahlreiche alte Verträge garantieren Kunden hohe Zinsen, die die Versicherer kaum noch stemmen können. Doch welche Folgen hat der geplante Verkauf für Kunden? Die Rede ist von einem Erdbeben, einer Massenflucht, der „Gefährdung der Vorsorge von rund Millionen Menschen“. Bei den sogenannten Zweitmarktanbietern gibt es zwei Gruppen: die erste Gruppe erwirbt den Vertrag, um diesen sofort zu kündigen und zahlt an den Kunden sehr schnell den Rückkaufswert mit einem Gebührenabschlag aus.

Die profitieren nur, wenn Kunden am Ende möglichst wenig Geld bekommen.